~ Rückenschule

Die Rückenschule findet nach den Anforderungen der Krankenkassen einmal in der Woche je 1 Stunde statt. Dabei werden nicht nur theoretische Kenntnisse vermittelt, sondern narürlich auch Bewegungsübungen für zu Hause erlernt.

Die Teilnehmer eines unserer Rückenschulkurse, haben hier mal einige ihrer Lieblingsübungen demonstriert.

 

das wären, die entspannte Fernsehposition, und als Ausgleich etwas Gleichgewicht und Stabilisation für die gesammte Rumpfmuskulatur ...

 

... kräftigen von Bauch, Beine, Po, Schultermuskulatur, Arme und alle anderen Muskeln, welche im Körper so vorhanden sind ...

... und die wichtigen Beckenbodenmuskeln, damit der Rücken nicht so schmerzt.

~ Massage

~ Lasertherapie

In der Schulmedizin gibt es klare Einsatzfel­der für Laserstrahlen. Sie finden z. B. Anwen­dung in der Augenheilkunde, in der (kosme­tischen) Chirurgie und in der Behandlung von Tumoren. Auch die Naturheilkunde hat den Laser für sich entdeckt. Die dort verwendeten Laser, so genannte Soft-Laser, sind sehr viel energieärmer als die medizinischen. Der Unterschied zu nor­malem farbigen Licht ist bei ihnen kaum mehr gegeben.

Der Soft-Laser soll das bestrahlte Gewebe sti­mulieren. Die Anwender des Soft-Lasers gehen davon aus, dass Zellen miteinander kommunizie­ren. Indem man die Zellen mit dem Soft-Laser bestrahlt, kann man sie durch seine >Schwingungsinformation< beeinflussen. Es wird auch da­von ausgegangen, dass der Soft-Laser einen Einfluss auf den Stoffwechsel ausübt. Die Befür­worter der Soft-Lasertherapie sehen die Einsatzmöglichkeiten in dem allgemeinen ordnenden und harmonisierenden Einfluss. Die Immunab­wehr soll stimuliert werden, die Durchblutung gefördert, Schmerzen gelindert und Entzündun­gen gehemmt.

Soft-Laser als Nadelersatz in der Akupunktur

Ursprünglich war der Soft-Laser als Nadelersatz in der Akupunktur (--TCM) gedacht. Indem der Laser an den Akupunkturpunkten angesetzt wird, soll er genauso wirken wie die klassische Aku­punktur oder am Ohr wie die Ohrakupunktur. Der Vorteil des Lasers gegenüber der Nadel ist, dass man ihn überhaupt nicht spürt. Für Kinder und für Erwachsene, die Angst vor Nadeln haben, ist der Laser daher besonders gut geeignet.

Empfohlen wird auch ein zur manuellen The­rapie ergänzender Einsatz des Soft-Lasers bei der Reflexzonentherapie. Schulmedizinisch wird die Wirksamkeit des Softlasers bezweifelt. Daher erfolgt auch keine Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Der Einsatz des Soft-Lasers hat kei­ne Nebenwirkungen. Beachtet werden muss nur, dass die Laserstrahlen nicht direkt in Auge gelan­gen dürfen.

Quelle: Die große Enzyklopädie der Naturheilkunde, Dr. med. Cordula Bruch

~ Krankengymnastik

 

 

 

Datenschutzerklärung
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!